Archiv Alternative News Deutsch

Breivik in Brüssel? 

Klaus Madersbacher, antikrieg.com

 

Angesichts der vorsätzlichen eiskalten Zerstörung des friedlichen Landes Libyen durch so genannte zivilisierte Länder des Westens fällt mir gerade ein, dass der böse Anders Breivik eigentlich auch sehr zivilisiert dreinschaut – als könne er keiner Fliege etwas zu Leide tun. Wie gefährlich und grimmig wirken dagegen diejenigen, welche man uns als Terroristen präsentiert, die wir – das heißt in unserem demokratischen Auftrag die NATO - umbringen müssen, damit sie nicht gegen uns – oder gegen ihre eigene Bevölkerung - losgehen. 

 

Da fällt mir noch SS-Chef Himmler ein, der nach einer „Aktion“ angesichts von hunderten oder tausenden Leichen – damals war es slawisches oder jüdisches „Ungeziefer“ – sinngemäß sagte, dass die wenigsten verstehen werden, wie wichtig diese „Arbeit“ ist. Diese wichtige Aufgabe erfüllt zu haben und dabei anständig geblieben zu sein, sei das ewige Verdienst der SS-Männer, obwohl man die Öffentlichkeit darüber nicht informieren dürfe.

 

Es ist natürlich etwas anderes, ob man norwegische Jugendliche abknallt, oder slawische und jüdische Untermenschen, oder ob man aus unerreichbarer Höhe Bomben auf afghanische, irakische oder libysche Städte und Orte abwirft. Oder aus ferngesteuerten unbemannten Flugzeugen (Drohnen) Menschen mit Hellfire-Raketen verbrennt, per Joystick, aus noch unerreichbarerer Ferne. Oder ganze Landstriche mit Uranstaub vergiftet usw.

 

Wie bekannt wurde, hat Kreuzritter Breivik selbst die Polizei angerufen. Dass diese wie weiland die Keystone Cops die große Lachnummer abziehen musste – das Lachen blieb allerdings im Halse stecken -, statt ihren jungen Landsleuten zu Hilfe zu kommen, spricht Bände. Vor lauter „Sicherheitsdenken“ hat die Dummheit wohl auch in Norwegen das Regiment übernommen. Wer Kriegsflugzeuge nach Afghanistan und Libyen schickt, hat wichtigeres im Kopf als das zivilisierte Zusammenleben von Menschen.   

 

Es gibt Menschen, für die das Leben anderer Menschen nichts zählt. Die sitzen zum Beispiel im Weißen Haus und in diversen Regierungen, die sich diesem als Handlanger zur Verfügung stellen, im Pentagon und in der NATO-Zentrale, in irgendwelchen Mafiaanwesen und wo sich sonst noch Menschen befinden, denen Hab und Gut über alles geht und die die entsprechenden Befehle veranlassen, erteilen bzw. ausführen. Das ist alles nicht neu, und es ist sehr schlimm, dass diese moralischen Kretins noch immer so viel zu reden haben.

 

Nun stellen sich die ehrenwerten Bewohner des Weißen Hauses, der Regierungspaläste der Handlangerstaaten, die diversen HiWis in den NATO- und anderen Hauptquartieren nicht vor die Öffentlichkeit hin und geben bekannt, dass der böse Gaddafi dabei ist, ihren alteingesessenen Schmarotzersystemen den Geldhahn abzudrehen, und dass sie das nicht zulassen wollen, weil sie eh schon so große Schulden haben und jede Milliarde dringend benötigen.

 

Erstens wissen das die wenigsten Bewohner der freien Welt – woher soll man´s denn auch wissen? – und zweitens könnte in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen, dass er eigentlich recht hat, der Gaddafi, mit dem man ja übrigens bis vor kurzem sehr gut gestanden sei und zu dem man beste Beziehungen unterhalten habe, siehe die Fotos von Obama und Gaddafi, Sarkozy und Gaddafi, Blair und Gaddafi, Berlusconi und Gaddafi usw., damals noch „Revolutionsführer Gaddafi“ oder „Oberst Gaddafi“, auf denen Hände geschüttelt und freundliche Blicke ausgetauscht werden oder so getan wird. 

 

Wie es dazu gekommen ist, dass im Gefolge der friedlichen Protestbewegungen im arabischen Raum in Libyen plötzlich Gruppen von Bewaffneten aufgetaucht und woher sie gekommen sind, wird sich herausstellen. Dass der Westen sofort sein Herz für diese „Rebellen“ oder gar „Revolutionäre“ – wie süß, die NATO mag Revolutionäre - entdeckt hat und auf diese „demokratische Bewegung“ voll abgefahren ist, konnte/kann man in jeder Zeitung lesen und ist allen Konsumenten der Massenmedien bestens bekannt. Was da alles im UN-Sicherheitsrat usw. gelaufen ist, welcher Rechtsverdrehungen und Propagandatricks es bedurfte, um die „Resolution 1973 des UN-Sicherheitsrats“ durchzupeitschen, darüber können Sie sich im Archiv dieser Website informieren, die diesbezüglich nur wenige Fragen offen lässt. 

 

Tatsache ist jedenfalls, dass der Westen in völliger Missachtung jeglichen Internationalen Rechts jetzt eine Regierung anerkennt, deren einzige Legitimität darin besteht, dass sie Washington und dessen HiWis besser passt als Gaddafi (Wie das mit dem Spruch ist, dass „der Imperialismus keine Freunde, sondern Opfer braucht,“ werden die neuen Freunde sicher schon bald herausfinden). Das alles ist nicht neu, und wir brauchen nur nach Jugoslawien zu blicken, wo der Präzedenzfall durchexerziert wurde und immer noch wird (s. Archiv).  

 

Die Obamas, Camerons, Sarkozys hatten mehr oder weniger ein einziges Argument, mit dem sie sich vor die Öffentlichkeit gestellt haben, nämlich dass sie „alles tun, um die libysche Zivilbevölkerung vor Gaddafi zu schützen.“ Der Friedensnobelpreisträger hielt sich betont zurück und ließ seine Hampelmänner Cameron, Sarkozy und Berlusconi ordentlich herumtoben. Diejenigen, die nicht wissen, dass die NATO unter dem Kommando ausschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika steht und dass die europäischen und kanadischen Hiwis nichts zu sagen haben (außer Jawoll); und die Medienleute, die sich für das Propagandageheul hergeben, hat dieses Theater wohl beeindruckt – endlich waren es einmal nicht die Amerikaner, die schon wieder gegen die Moslems losgehen, sondern die zivilisierten Europäer :-)

 

Die gleichgeschalteten Massenmedien des Westens einschließlich der so genannten „Qualitätsmedien“ beten unisono den Unsinn vom „Schutz der Zivilbevölkerung“ nach. Wie kann jemand, der einigermaßen bei Verstand ist, annehmen, dass tausende Luftangriffe dem „Schutz der Zivilbevölkerung dienen“? Libysche Soldaten dürfen getötet werden um „die Zivilbevölkerung zu schützen“? Alle? Libysche Infrastruktur, Einrichtungen, die die Menschen in Libyen aufgebaut haben, dürfen zerstört werden, um „die Zivilbevölkerung zu schützen“? Kein Waffenstillstand, weil „die Zivilbevölkerung geschützt werden muss“?

 

Wer das glaubt und befürwortet, der kann nicht dicht sein. Allein die Tatsache, dass mit solchen „Argumenten“ gearbeitet werden kann, dass man damit nicht ausgelacht wird und höchstens ganz zaghaft ein paar harmlose Fragen von Pressevertretern gestellt werden, weist auf einen geistigen und kulturellen Verfall hin, der den Tiefststand erreicht hat, widerspiegelt eine verrohte barbarische Gesellschaft, die selbst die Hoffnung aufgegeben und sich von der Zukunft verabschiedet hat.

 

Leute wie der Kreuzritter Breivik gehören natürlich einsperrt und „aus dem Verkehr gezogen“. Die anderen Kreuzritter hingegen, die hochgerüsteten und noch viel gewissenloseren, die Feiglinge, die aus unerreichbarer Höhe Länder zerstören und Menschen töten lassen, die dürfen sich vor uns hinstellen und uns die Welt erklären? Und wir nehmen das einfach zur Kenntnis? Fürchten uns brav und sind froh, dass sie für „unsere Sicherheit“ sorgen? 

 

Wir täten gut daran, das eigene Hirn zu aktivieren und uns darum zu kümmern, wo wir eigentlich umgehen und ob wir das wirklich wollen. „NUR TOTE FISCHE SCHWIMMEN MIT DEM STROM“ lautet ein ziemlich gescheites Sprichwort. Immer öfter habe ich den Eindruck, als seien wir gerade noch lebendig, aber wie lange noch? 

 

Washington bewegt die Welt näher an den Krieg heran

Paul Craig Roberts

Seit meiner Kolumne am 11. Januar und der Sondermeldung am 14. Januar sind weitere starke Hinweise dafür aufgetaucht, dass Washington die Welt in die Richtung eines gefährlichen Krieges bewegt. Das Obamaregime benützt sein Propagandaministerium, auch bekannt als amerikanische Medien, um das Märchen zu verbreiten, dass Präsident Obama, Pentagonchef Panetta und andere hohe Funktionäre der Vereinigten Staaten von Amerika strenge Warnungen an Israel richten, nicht den Iran anzugreifen. 

 

Jemand, der so vertraut ist mit Washington wie ich, erkennt diese Berichte als das, was sie sind. Das ist Bruder Kaninchen, der zu Bruder Fuchs sagt „bitte wirf mich nicht ins Dornenland.“

 

Wenn Sie die Uncle Remus-Geschichten nicht kennen, ist Ihnen viel entgangen. Bruder Kaninchen wurde geboren und wuchs auf im Dornenland.

 

Bei diesen „durchgesickerten“ Geschichten über Washingtons Warnungen und Proteste an Israel geht es ausschließlich darum, die Verantwortung Washingtons für den Krieg abzuschieben, den Washington vorbereitet hat. Wenn der Krieg außer Kontrolle gerät und Russland und China intervenieren oder Atomwaffen eingesetzt werden, will Washington die Schuld auf Israel schieben, und Israel scheint bereit zu sein, die Schuld auf sich zu nehmen. Nikolai Patrushev, der den russischen Sicherheitsrat leitet, scheint offensichtlich der Washingtoner Medienmanipulation auf den Leim gegangen zu sein. Laut der Agentur Interfax verurteilte Patrushev Israel, weil es die Vereinigten Staaten von Amerika in Richtung Krieg gegen den Iran drängt. 

 

Es ist ganz einfach. Die hilflosen Amerikaner. Sie werden von Israel genötigt, einem gefährlichen Krieg zuzustimmen. Andernfalls gibt´s keine Wahlkampfbeiträge.

 

Die Fakten sprechen eine andere Sprache. Wenn Washington keinen Krieg gegen den Iran gewollt hätte, hätte es nicht die erforderlichen Waffen an Israel geliefert. Es hätte nicht tausende Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika nach Israel abkommandiert, in Hinblick darauf, dass amerikanische Soldaten in einem iranischen Vergeltungsschlag auf den Angriff Israels getötet und die Vereinigten Staaten von Amerika dadurch „gezwungen“ werden, in den Krieg einzutreten. Washington hätte kein Raketenabwehrsystem für Israel errichtet und würde keine gemeinsamen Übungen mit dem israelischen Militär abhalten, um sicherzustellen, dass es funktioniert.

 

Wenn Washington nicht wollte, dass Israel den Krieg beginnt, würde Washington die Regierung Israels mit eindeutigen Worten darauf hinweisen, dass ein israelischer Angriff auf den Iran bedeutet, dass die Vereinigten Staaten von Amerika NICHT ihr Veto einlegen werden gegen die Verurteilung Israels durch die UNO und gegen die Sanktionen, die gegen Israel als Kriegsverbrecherstaat verhängt würden. Washington würde Israel sagen, das es aus sein wird mit den Milliarden Dollars, die die geprellten amerikanischen Steuerzahler, vertrieben aus ihren Häusern durch betrügerische Hypotheken und aus ihren Arbeitsplätzen durch deren Auslagerung, zwangsweise an Israel überweisen, um Israels Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu unterstützen. 

 

Aber natürlich wird Washington nicht den Krieg verhindern, den es so inbrünstig herbeisehnt. Auch Washingtons NATO-Handlanger werden das nicht tun. „Groß“britannien gehorcht aufs Wort, das untertänige und besetzte Deutschland, das bankrotte Frankreich, das mit Luftwaffenstützpunkten der Vereinigten Staaten von Amerika besetzte Italien mit seiner von der CIA durchseuchten Regierung, die Pleitestaaten Spanien und Griechenland – sie alle werden in der Hoffnung auf Dollars und ohne jede Spur von Würde oder Ehre den neuen Krieg unterstützen, der das Leben auf der Erde beenden könnte. 

 

Nur Russland und China können den Krieg verhindern.

 

Russland unternahm den ersten Schritt, als der neu bestellte Stellvertretende Minister für militärische Angelegenheiten Dimitry Rogozin auf einer Pressekonferenz in Brüssel bekanntgab, Russland würde einen Angriff auf den Iran als „eine direkte Bedrohung unserer Sicherheit“ betrachten.

 

Washington rechnet damit, Russlands Widerstand gegen den nächsten Krieg Washingtons zu untergraben. Washington kann den Angriff auf den Iran gerade nach den Wahlen in Russland im März ansetzen. Wenn Putin wieder gewinnt, werden die verräterischen von der CIA finanzierten russischen Oppositionsparteien Proteste auf den Straßen entfesseln. Die untertänigen und durch und durch korrupten Medien des Westens werden Putin beschuldigen, die Wahl gestohlen zu haben. Die orchestrierten Proteste in Russland werden gewalttätig werden und jegliche russische Reaktion auf die nackte Aggression gegen den Iran diskreditieren, wenn nicht überhaupt unterbinden.

 

Damit Rogozins Warnung wirksam wird in Richtung Verhinderung des Krieges, muss China sich an der Auseinandersetzung beteiligen. Washington setzt auf die Vorsicht Chinas. China überlegt und lässt sich nie zu etwas hinreißen. Chinas Bedächtigkeit wird Washingtons Krieg dienlich sein. 

 

Es ist möglich, dass die wahnsinnige neokonservative Washingtoner Regierung noch einen „Sieg“ erringt, ehe Russland und China verstehen, dass sie die nächsten auf der Liste sind. Nachdem es bis dahin nicht mehr lange dauern kann, könnte das Leben auf der Erde zu Ende gehen, ehe die unbezahlbaren Schulden der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union fällig werden.

Quelle: antikrieg.com

  U.S.-Aggression

Walter Rockler 

Während die Bomben, smarte wie dumme, pausenlos auf Serbien fallen, auf Montenegriner und manchmal Albaner, auf Brücken, Wasserwerke, Kraftwerke und Fabriken, und auf Züge, Lastautos und Häuser, geht der unerbittliche Kreuzzug für den „Humanitarianismus“ weiter unter dem Applaus der journalistischen und akademischen Lockvögel. Ungefähr den Worten des römischen Historikers Tacitus entsprechend sind wir fleißig dabei, eine Wüste zu schaffen, die wir dann Frieden nennen können.

Für die Vereinigten Staaten von Amerika alias „NATO” steigern die Planung und der Beginn dieses Kriegs durch den Präsidenten den Missbrauch und die Untergrabung der Befugnis zur Kriegsführung, wie sie die Verfassung vorsieht. (Es scheint akzeptiert zu werden, dass der Präsident seiner Privatarmee befehlen kann, jedes Land anzugreifen, das er will). Der Bombenkrieg verletzt und zerfetzt die grundlegenden Regelungen der Charta der Vereinten Nationen und anderer Verträge; der Angriff auf Jugoslawien ist die schamloseste internationale Aggression, seit die Nazis Polen angegriffen haben, um „polnische Gräueltaten“ gegen Deutsche zu verhindern. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben Ansprüche auf internationale Rechtmäßigkeit und Anstand über Bord geworfen, und haben sich auf den Kurs eines rohen Amok laufenden Imperialismus begeben. 

Unsere angeblichen Bedenken betreffend Menschenrechte grenzen ans Lächerliche. Wir haben mehr als doppelt so viele Bomben auf Vietnam abgeworfen, als alle am Zweiten Weltkrieg beteiligten Länder insgesamt aufeinander abgeworfen haben. In letzter Zeit finanzierten, schulten und unterstützten wir in Zentralamerika die örtlichen Armeen – die guatemaltekische, die salvadorianische und die nikaraguanischen Contras – bei der Tötung von zumindest 200.000 Menschen.

Wir förderten den Pinochet-Putsch in Chile, der zur Tötung von weiteren tausenden Menschen einschließlich des demokratisch gewählten Präsidenten führte. Wir sahen nichts falsches am kroatischen Massaker und der Vertreibung von 200.000 [tatsächlich mindestens 400.000] Serben aus der Krajina. Angesichts der monumentalen Massaker an hunderttausenden, wenn nicht Millionen Menschen in Afrika haben wir sehr wenig Stellung bezogen. Wir haben die Iraker daran gehindert, Kurden anzugreifen, aber nichts dabei gefunden, dass die Türken die Kurden attackiert haben. Wir schaffen es nicht einmal, einem Verbot des Einsatzes von Landminen zuzustimmen.

Wenn wir, die selbsterkorenen Beherrscher des Planeten, einem anderen Land ein Ultimatum stellen, dann heißt das in Wirklichkeit „gebt auf oder sterbt.“ Um unsere „Glaubwürdigkeit“ aufrechtzuhalten müssen wir alles brechen, was irgendwie nach Widerstand gegen unsere Diktate aussieht, die wir diesem Land erteilen.

 
     
  Walter Rockler war Ankläger beim Nürnberger Kriegsverbrechertribunal  
 

erschienen am 21. Juni 1999 als Leserbrief in der Chicago Tribune

Quelle: antikrieg.com

Wieviel Krieg will Washington?

Paul Craig Roberts

„Amerika verfügt zur Zeit über keine funktionierende Demokratie.” (Ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Jimmy Carter)

Ich bezweifle, dass die durch Washingtons Sturz der demokratisch gewählten Regierung herbeigeführte Krise in der Ukraine vorbei ist. Washington hat den Propagandakrieg überall außerhalb von Russland und der Ukraine selbst gewonnen. In der Ukraine sind sich die Menschen dessen bewusst, dass sie der Staatsstreich vom Regen in die Traufe gebracht hat. Die Krim hat sich bereits von der Hampelregierung der Vereinigten Staaten von Amerika in Kiew abgespalten und ist zu Russland zurückgekehrt. Weitere Teile der russischen Ukraine könnten folgen. 

In Kiew, wo die ungewählte, von Washington eingesetzte diktatorische Regierung residiert, sind rechtsextreme ukrainische Nationalisten, deren Wurzeln zurückreichen bis zum Kampf für das nationalsozialistische Deutschland, dabei, Staatsanwälte, Medienredakteure und selbst die von den Vereinigten Staaten von Amerika eingesetzte „Regierung“ einzuschüchtern. Es gibt eine Unmenge von Videos im Internet, einige davon von den extremen Nationalisten selbst produziert, die eindeutig die Einschüchterung der von Washington eingesetzten nicht gewählten Regierung zeigen.

In Kiew kämpfen Schmiergelder der Vereinigten Staaten von Amerika mit nackter Neonazi-Gewalt um die Wette. Wer wird sich durchsetzen?

Die Ermordung des ultranationalistischen militanten Anführers des rechten Sektors Myzychko durch die Polizei des regierenden Innenministers der amerikanischen Handlangerregierung in der Ukraine am 25. März hat dazu geführt, dass Dmitry Yarosh, ein anderer Rechtsextremistenführer, den Rücktritt Arsen Avakovs forderte, des regierenden Innenministers, sowie die Verhaftung des Polizisten, der Muzychko getötet hatte. Yarosh erklärte: „Wir können nicht stillschweigend zusehen, wie das Innenministerium an der Untergrabung der Revolution arbeitet.“ Der Organisator des Rechten Sektors Roman Koval in Rovno in der Ukraine warnte: „Wir werden uns an Avakov für den Tod unseres Bruders rächen.“ 

Wie das weitergehen wird, ist zur Zeit nicht abzusehen. Die vom Rechten Sektor und anderen ultranationalistischen Gruppierungen ausgehende Gewalt war wesentlich für den Erfolg des von Washington unterstützten Staatsstreichs zum Sturz der gewählten demokratischen Regierung. Der Rechte Sektor jedoch stellte sich heraus als Peinlichkeit und eine Bedrohung für die ungewählte Putschregierung und deren Förderer in Washington, die die von Washington installierte Hampelregierung als eine fortschrittliche Anwendung von Demokratie verkaufen. Dieser Verkauf ist schwierig, wenn ultranationalistische Strolche die eingesetzte Regierung verprügeln.

Könnte Bürgerkrieg in Kiew ausbrechen zwischen dem Rechten Sektor und der von Washington installierten Regierung? Wir wissen, dass der Rechte Sektor ausreichend organisiert und diszipliniert war, um die Demonstrationen zu übernehmen. Wir wissen nicht, wie gut organisiert die Washingtoner Hampelregierung ist oder welche Kräfte ihr zur Verfügung stehen. Wir wissen nicht, ob Washington Söldner zur Verfügung gestellt hat, um die von Washington installierte Regierung zu beschützen. Derzeit ist nicht klar, wie das Machtverhältnis zwischen dem Rechten Sektor und der Hampelregierung der Vereinigten Staaten von Amerika steht.

Die amerikanische, die Propagandamaschine des Vereinigten Königreichs, Kanadas, Australiens, Neuseelands und der europäischen Union hat Putin die Schuld an all diesen Scherereien in die Schuhe geschoben. Bis jetzt allerdings hatte die russische Regierung nichts zu tun außer sich nach der Selbstbestimmung der Menschen in den russischen Gebieten der Ukraine zu richten. Ein großer Teil der Ukraine, wie sie heute existiert bzw. existierte, besteht aus russischen Territorien, die von sowjetischen Führern an die Ukraine angegliedert worden sind.

Wären die russischen Gebiete gleich zurück zu Russland gekommen, woher sie gekommen waren, als die Ukraine nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion mit der Zustimmung Russlands unabhängig wurde, hätte Washingtons Staatsstreich nicht eine dermaßen schwere Krise bewirkt.

Stattdessen wurde unter Washingtons Druck das russische Territorium von der Ukraine zurückbehalten und Russland bekam als Kompensation dafür einen Pachtvertrag über 50 Jahre für Russlands Hafen am Schwarzen Meer Sevastopol. 

Der Zweck des von Washington finanzierten und orchestrierten Staatsstreichs in Kiew war, die Ukraine mit ihren künstlichen Grenzen in die EU und NATO zu bringen und Russland aus seinem Warmwasserhafen zu vertreiben und Russland weiterhin mit Raketenstellungen der Vereinigten Staaten von Amerika zu umstellen. Washington und seine europäischen HiWis bezeichneten das als „Demokratie in die Ukraine bringen.“

Die Ukraine hatte bereits Demokratie, eine junge, die versuchte, Wurzeln zu schlagen, und Washington zerstörte sie. Wie der russische Präsident Putin beobachtete, zerstört der Sturz einer brandneuen Demokratie die Demokratie. Washingtons Staatsstreich machte der Ukraine klar, dass Gewalt und Propaganda herrschen, nicht Demokratie. 

Washington allerdings kümmert sich nicht um Demokratie, sondern nur um seine Agenda. Und Russland, China und der Iran stehen im Weg.

Die Neokonservativen, die die Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika seit dem Clintonregime kontrolliert haben, sind zur Auffassung gekommen, dass der Zusammenbruch der Sowjetunion bedeutet, dass die Geschichte Amerika als das sozioökonomische System für die Welt auserkoren hat. Sie erklärten die Vereinigten Staaten von Amerika für „exzeptionell“ und „unentbehrlich“ und über dem Internationalen Recht stehend. Washington besaß einen Freibrief für Einmärsche, Mord, Zerstörung und Beherrschung. Die neokonservativen Behauptungen hinsichtlich des „amerikanischen Exzeptionalismus“ klingen wie Hitlers Ansprüche für die Deutsche Nation. Als der Kasperl vom Weißen Haus in einer Rede den Anspruch des amerikanischen Exzeptionalismus erhob, antwortete Putin: „Gott schuf uns alle gleich.“ 

Washington ist der Meinung, dass das exzeptionelle und unentbehrliche Land – die Vereinigten Staaten von Amerika – nicht nur über allen anderen Ländern steht, sondern auch über dem Gesetz. Was Washington tut, ist legal. Was alle anderen im Widerstand dagegen tun, ist illegal.

Washingtons Intervention in der Ukraine hat finstere Kräfte freigesetzt. Julia Timoschenko, die kriminelle ukrainische Oligarchin, die ihr Haar oder Perücke wie eine Krone auf dem Kopf trägt, wurde von Washingtons Handlangern aus dem Gefängnis entlassen und hat nicht damit aufgehört, ihr loses Mundwerk loszulassen. Ihr letzter Sager in einer abgehörten und durchgesickerten Telefonkonversation ist eine Erklärung: „es ist Zeit, dass wir unsere Gewehre ergreifen und diese verdammten Russen mitsamt ihrem Führer umlegen.“ Sie meinte, dass nicht einmal verbrannte Erde übrig bleiben sollte, wo sich jetzt Russland befindet.

Timoschenko war von Ukrainern zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, nicht von Russen. Vergleichen Sie ihre extreme Sprache und Russophobie mit den ruhigen gemäßigten Äußerungen Putins, der Russlands Interesse an der Fortsetzung guter Beziehungen mit der Ukraine bestätigt. 

Am 23. März wurde Timoschenko von der deutschen Bildzeitung interviewt, einem Sprachrohr Washingtons. Die durchgeknallte Timoschenko erklärte, dass Putin sogar noch gefährlicher ist als Hitler.

Das heurige Jahr 2014 ist das 100ste Gedenkjahr des Ersten Weltkriegs. Mein Professor in Oxford Michael Polanyi sagte, dass 1914 das Jahr war, das Europa zerstörte. Er meinte kulturell und moralisch genauso wie physisch. John Maynard Keynes machte in seiner Vorhersage klar, dass die propagandistische Art und Weise, in der die Schuld am Ersten Weltkrieg Deutschland zugeschoben wurde und der „Frieden,“ der Deutschland auferlegt wurde, die Vorstufe zum Zweiten Weltkrieg bildeten.

Wir sind heute Zeugen der gleichen Art von Propagandalügen in Bezug auf Russland, die zum Ersten Weltkrieg geführt haben. In The Genesis Of The World War (die Entstehung des Weltkriegs) zitiert Harry Elmer Barnes den französischen Chefredakteur mit einem Bericht über die Organisation der Propaganda in Frankreich während des Ersten Weltkriegs. Die Franzosen errichteten ein massives Gebäude unter dem Namen La Maison de la Presse. In diesem Gebäude wurden Bilder geschaffen von Menschen mit abgehackten Händen, herausgeschnittenen Zungen, herausgerissenen Augen und Schädeln mit offenliegenden Gehirnen. Diese Bilder wurden dann fotografiert und als „unanfechtbarer Beweis für Gräueltaten der Deutschen in alle Teile der Welt verschickt, wo ihnen die erwünschte Wirkung nicht versagt geblieben ist.“ Ebenso zur Verfügung gestellt wurden „fiktive Fotos von französischen und belgischen Kirchen, geschändeten Gräbern und Denkmälern und Szeneen von Ruinen und Zerstörung. Die Erstellung und Ausführung dieser Szenen wurde von den besten Kulissenmalern der Pariser Grand Opera durchgeführt.“ 

Diese bösartige Propaganda gegen Deutschland bedeutete, dass Deutschland die Schuld an dem Krieg gegeben werden konnte und dass gegen alle Garantien des Präsidenten Woodrow Wilson gegenüber Deutschland betreffend keine Reparationszahlungen und keinen territorialen Verlust, falls Deutschland einem Waffenstillstand zustimmt, verstoßen werden konnte. Der Propagandaerfolg garantierte, dass das Friedensabkommen so einseitig wurde, dass es den Zweiten Weltkrieg in die Wege leitete.

Russland hat Washingtons strategische Schritte gegen nationale Interessen Russlands und die russische Souveränität zwei Jahrzehnte lang beobachtet. Was denkt Putin, wenn er die bösartige antirussische Propaganda hört, die zu 100% auf Lügen beruht? 

Das ist es, was Putin denkt: Die Amerikaner haben Gorbatschow versprochen, die NATO nicht nach Osteuropa zu bringen, aber die Amerikaner haben das trotzdem getan. Die Amerikaner zogen sich aus dem ABM-Vertrag zurück, welcher das Wettrüsten mit Antiraketen-Raketensystemen verboten hat. Die Amerikaner machten sich mit Polen aus, Antiraketen-Raketenstellungen an Polens Grenze zu Russland zu errichten. Die Amerikaner erzählen uns die fantastische Lüge, dass der Zweck der amerikanischen Raketenstellungen in Polen der Schutz Europas vor nicht existierenden iranischen Interkontinentalraketen ist. Die Amerikaner ändern ihre Kriegsdoktrin, um den Einsatz von Atomwaffen von einer Vergeltungs-/Abschreckungsmacht zu einer präemptiven Erstschlag-Kraft zu erheben. Die Amerikaner geben vor, dass diese Änderung der Kriegsdoktrin sich gegen Terroristen richtet, aber wir wissen, dass sie sich gegen Russland richtet. Die Amerikaner haben „Farbenrevolutionen“ in Georgien und in der Ukraine finanziert und hoffen, das auch in der Russischen Föderation selbst zu machen. Die Amerikaner unterstützen die Terroristen in Tschetschenien. Die Amerikaner bildeten und statteten das georgische Militär aus und gaben diesem dann grünes Licht, unsere Friedenserhalter in Südossetien anzugreifen. Die Amerikaner haben den Sturz der gewählten Regierung in der Ukraine finanziert und geben mir die Schuld an der Angst, die das unter den Bewohnern der Krim verursacht hat, die sich aus ihrem eigenen Willen von der Ukraine loslösten und nach Russland zurückkehrten, woher sie einst gekommen sind. Sogar Gorbatschow sagte, dass Chrustschow nie die Krim der Ukraine angliedern hätte sollen. Solschenitsyn sagte, dass Lenin nie russische Provinzen an die östliche und südliche Ukraine hätte angliedern sollen. Jetzt habe ich diese russischen Provinzen, die sich aufregen, weil sie nach Russland zurückkehren wollen, und die Amerikaner geben mir die Schuld an den Konsequenzen ihrer eigenen rücksichtslosen und verantwortungslosen Handlungen.

Die Amerikaner sagen, dass ich das sowjetische Imperium wiedererrichten will. Dennoch sahen die Amerikaner, wie ich mich aus Georgien zurückgezogen habe, als ich diese ehemalige russische Provinz in der Hand hatte, dank dem kurzlebigen Krieg, den die Amerikaner angezettelt hatten.

Der amerikanischen Lügen ist kein Ende. Ich habe alles mögliche getan, um auf Provokationen auf eine niederschwellige vernünftige Art zu reagieren, habe angeboten, die Dinge diplomatisch zu regeln, was auch mein Außenminister Lavrov macht. Aber die Amerikaner provozieren weiterhin und verbergen ihre Provokationen hinter Lügen. Schamlos stellen mich die Amerikaner vor eine strategische Bedrohung in der Ukraine. Sie haben die Absicht, die Ukraine in die NATO einzugliedern, deren Existenzgrundlage mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion verfallen ist. Sie haben die Absicht, mehr Raketenstellungen an Russlands Grenzen zu errichten, und sie hatten die Absicht, Russland aus seinem Marinestützpunkt am Schwarzen Meer hinauszuwerfen, seinem Warmwasser-Hafen.

Amerikaner haben keine Absicht, etwas auszuarbeiten. Sie beabsichtigen, Russland zu unterwerfen. Washington will, dass Russland machtlos ist, umstellt mit Antiraketen-Raketenbasen, die unsere strategische Abschreckung nutzlos machen. Diese Amerikaner wollen nicht mit mir arbeiten. Sie werden mir oder dem russischen Außenminister nicht zuhören. Sie hören nur ihren eigenen Ruf nach amerikanischer Vorherrschaft über die Welt. Meine einzige Alternative besteht darin, mich auf den Krieg vorzubereiten.

Die Regierung Chinas, die Washingtons Kriegspläne gegen China kennt und sich voll bewusst ist der „Achse nach Asien“ Washingtons, in der das „unentbehrliche Land“ seine „Sicherung des Friedens“ durch die Einkreisung Chinas mit Marine- und Luftwaffenstützpunkten angekündigt hat, versteht, dass sie den selben Feind in Washington hat wie Russland.

Wovor die gesamte Welt steht, jedes Land, jeder Mensch ungeachtet der politischen Orientierung, ist eine von Washington betriebene Konfrontation mit Russland und China. Diese Konfrontation wird ermöglicht durch Washingtons gekaufte und bezahlte europäischen und britannischen Hampelstaaten. Ohne den Deckmantel, den Europa zur Verfügung stellt, würden Washingtons Aggressionsakte zu Anklagen gegen die Regierung in Washington wegen Kriegsverbrechen führen. Die Welt wäre nicht imstande, diese Anklagen ohne Krieg durchzusetzen, aber Washington würde isoliert werden.

Die Regierungen Europas, Kanadas, Australiens, Neuseelands und des Vereinigten Königreichs haben nicht nur ihre eigenen Völker verraten, sondern auch die Völker der ganzen Welt, indem sie Washingtons Gesetzlosigkeit die Unterstützung der westlichen Zivilisation verliehen haben.

Die Propaganda, dass der Westen die Hoffnung der Welt verkörpert, ist eine große Lüge.

 erschienen am 26. März 2014    
   

 Quelle: antikrieg.com

 

Das Kriegsverbrechergesetz gilt auch für die Vereinigten Staaten von Amerika

Walter Rockler

Um die mörderisch zerstörerischen Bombenangriffe auf Jugoslawien zu rechtfertigen, müssen die USA vorgeben, dass die Serben die Menschenrechte verletzt haben und dass Präsident Slobodan Milosevic, der serbische Oberdämon, ein Kriegsverbrecher nahezu ohnegleichen ist.

Das versichert uns Präsident Clinton in seinen häufigen Pressekonferenzen, in denen er sich gegen Milosevic auslässt. Aber der Ruf „Kriegsverbrecher“ zeigt höchstens auf, dass diejenigen, die im Glashaus leben, besser keine Steine werfen sollten.

Wir begehen eine flagrante militärische Aggression und attackieren unaufhörlich ein kleines Land, hauptsächlich um zu demonstrieren, dass wir die Welt beherrschen. Die Begründung, wir würden für die internationale Moral kämpfen, entschuldigt nicht die kriegerische Aggression und die vielen Toten, die diese mit sich bringt. Sie vermindert auch nicht die Schuld der für diese Aggression Verantwortlichen.

Als primäre Quelle des internationalen Rechts ist das Urteil des Nürnberger Gerichtshofes im Verfahren gegen die hauptverantwortlichen Nazi-Kriegsverbrecher 1945-1946 völlig eindeutig. Unsere Führer reden zwar oft über dieses Urteil und loben es, aber sie haben es offenbar nicht gelesen. Dieser Internationale Gerichtshof hat nämlich folgendes erklärt:

“Einen Angriffskrieg zu entfesseln ist nicht nur ein internationales Verbrechen, es ist das schwerste internationale Verbrechen, das sich von anderen Kriegsverbrechen dadurch unterscheidet, dass es das gesamte Übel des Ganzen umfasst.”

In Nürnberg drängten die USA und Großbritannien auf die Verfolgung der Naziführer wegen Planung und Entfesselung eines Angriffskriegs. Der Richter des Obersten Gerichtshofs der USA Robert Jackson, Leiter der amerikanischen Anklagebehörde, stellte fest, „dass die Entfesselung eines Angriffskrieges ein Verbrechen ist, das durch keine politischen oder wirtschaftlichen Umstände gerechtfertigt werden kann.“ Er stellte weiters fest, dass „wenn bestimmte Verletzungen von Abkommen Verbrechen sind, es sich bei diesen um Verbrechen handelt, egal ob die USA oder Deutschland sie begehen. Wir sind nicht bereit, Strafgesetze gegen andere anzuwenden, die wir nicht gegen uns selbst genauso anwenden würden.“

Die Charta der Vereinten Nationen bewertet Aggression ähnlich. Die Artikel 2(4) und (7) verbieten Eingriffe in die inneren Angelegenheiten eines jeden Landes und Drohungen mit dem oder den Einsatz von Gewalt eines Staates gegen einen anderen. Die Vollversammlung der UNO bekräftigte in der Resolution 2131, der „Erklärung der Unzulässigkeit von Interventionen“ die Sichtweise, dass eine gewaltsame militärische Intervention gegen ein Land Aggression und ein Verbrechen ist, das nicht gerechtfertigt werden kann.

Ein “NATO”-Aufkleber auf aggressiver Politik und Verhalten entschuldigt diese nicht. Das ist einfach eine Perversion der NATO, die als Verteidigungsallianz gegründet wurde. Die NATO verpflichtete ihre Mitglieder, von jeglicher Drohung mit oder Gebrauch von Gewalt Abstand zu nehmen, die nicht vereinbar ist mit den Grundlagen der UNO, und anerkannte ausdrücklich „die primäre Verantwortung des Weltsicherheitsrats für die Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit“. Durch die Umgehung der Zustimmung des UNO-Weltsicherheitsrates haben USA und NATO offenkundig grundlegende Gesetze verletzt.

Auch nach anderen Bestimmungen des Völkerrechts sind die Bombenangriffe der USA und NATO ein fortwährendes Kriegsverbrechen. Entgegen der Auffassung unserer Kriegsplaner ist uneingeschränktes Bombardieren aus der Luft nach dem Völkerrecht verboten. Bombenangriffe auf die Infrastruktur eines Landes – Wasserwerke, Kraftwerke, Fabriken, Brücken, Fernseh- und Rundfunksender – sind keine Angriffe auf militärische Ziele. Unsere Bombenangriffe haben auch außerordentliche Verluste an Leib und Leben der Zivilbevölkerung verursacht, was gegen weitere Rechtsnormen verstößt. Bisher haben wir hunderte, wenn nicht tausende Serben, Montenegriner und Albaner, sogar einige Chinesen bei unserem Kampf für humanitäre Ideale ermordet.

Zusätzlich zur Missachtung der UNO-Charta und Pervertierung der NATO hat Clinton mindestens zwei Verfassungsbestimmungen der USA verletzt. Gemäß Artikel I(8) der Verfassung hat der Kongress - nicht der Präsident - die Macht, Krieg zu erklären und Verletzungen des Völkerrechts zu bestrafen. Alexander Hamilton wies in „The Federalist“ Nr. 69 auf einen Unterschied zwischen Monarchie und Präsidentschaft unter einer neuen Regierungsform hin: der König konnte seine Armee gebrauchen, wie er wollte; der Präsident würde keine dermaßen unbegrenzte Macht haben. Gemäß Artikel VI der Verfassung sind Abkommen, im Gegensatz zu bloßen Papierfetzen, als die wir sie neuerdings behandeln, Bestandteil der Verfassung der USA. Natürlich kann man von einem unterwürfigen Kongress, der sich höchstens mit Details sexuellen Fehlverhaltens abgibt, nicht erwarten, dass er den Anforderungen der Verfassung zum Durchbruch verhilft.

Auch von den Medien braucht man sich nicht viel zu erwarten. Ihre Berichterstattung beruht auf kontrollierten Informationen aus Außenministerium, Pentagon und NATO, und sie sehen ihre Pflicht darin, diese mit weiteren farbigen Details über serbische Gräueltaten auszuschmücken. So wurde etwa die Bemerkung eines NATO-Sprechers, ein aus 10.000 m Höhe fotografiertes frisch gepflügtes Feld könnte ein Massengrab sein, als Neuigkeit verbreitet.

Die Annahme, humanitäre Missstände könnten durch willkürliche Zerstörungen und Tötungen mittels hochentwickelter Technik beseitigt werden, ist von vorne herein verdächtig. Das ist ein reiner Vorwand für unseren arroganten Anspruch auf Macht und Herrschaft unter Missachtung des Völkerrechts. Wir stellen einfach die Forderungen und Regeln auf und setzen sie mit militärischer Gewalt durch. Das alles erinnert an Henrik Ibsens „Verwende nicht dieses fremde Wort ´Ideale´. Wir haben dieses hervorragende Wort ´Lügen´.“

 
 
 
  Walter J. Rockler (gest. 2002), Anwalt in Washington, war Ankläger im Nürnberger Kriegsverbrechertribunal. Den obigen Text verfasste er als Leserbrief an die Chicago Tribune, wo er am 23. Mai 1999 erschienen ist.

 

Quelle: antikrieg.com